Arbeitslosigkeit, Vermieterschutz und hohe Kindersterblichkeit

Der Nachkriegs-Alltag warf viele Probleme auf, die deutschlandweit zu lösen waren: überteuerter Wohnraum, hohe Arbeitslosigkeit, Inflation oder die Milchversorgung für Kinder. Die Menschen befanden sich in einem ständigen Wettlauf von Löhnen gegen Preise. Die Arbeitslosigkeit dagegen beschäftigte die Politik. Die Erwerbslosenfürsorge wurde dahingehend geändert, dass der Staat erst zahlte, wenn er selbst keine Arbeit anbieten konnte. Nicht zuletzt standen die Forderungen der Besatzungsmächte gegenüber dem Rheinland kontrovers zwischen Deutschland und Frankreich.

sq4 01Berlin, im Januar 1920. Zum 1. Februar erlässt der Reichsarbeitsminister eine Verordnung zur Erwerbslosenfürsorge. Zukünftig gilt: Nicht Erwerbslosenunterstützung ist das Ideal, sondern die Beendigung der Arbeitslosigkeit durch Arbeitsbeschaffung. Erst wo dies "nicht am Platz ist“, folgt Unterstützung durch den Staat ...

sq4 02HVZ vom 9. Februar 1920. Wohnungselend und Häuserspekulanten: Achtbare Familien werden durch ungeheure Mietforderungen zur Verzweiflung getrieben!

sq4 03HVZ vom 9. Februar 1920. Ein emotionaler Bericht zu den Toten in der Heimat, die in keiner amtlichen Verlustliste aufgeführt werden, sowie zur Kindersterblichkeit als Kriegsfolge.

sq4 04HVZ vom 12. Februar 1920. Die Milchkühe geben ungenügende Mengen Milch, weil die Futterversorgung mangelhaft ist.

Footer Logo

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.